Elektriker – Alles über den Beruf

Ijaf

Als Elektroniker haben Sie die Möglichkeit, in einer Vielzahl von Bereichen zu arbeiten. Sie entwerfen, installieren, warten und reparieren verschiedene elektronische Geräte und Systeme. In der Regel sind Elektroniker auf bestimmte Bereiche spezialisiert (Wirtschaftsingenieurwesen, Energie- oder Bautechnik usw.). Als Experte bringt er Kunden und Kollegen näher an die Funktion und Handhabung elektrischer Geräte heran. Im Vergleich zu Elektrotechnikern achten Elektronikingenieure stärker auf Niederspannungsströme, Kleinteile und feinmechanische Probleme.

Klassische Aufgaben:

  • Herstellung und Installation von Einstellvorrichtungen

  • Installation von Systemen

  • Maschinen und Komponenten Überprüfen sowie messen

  • Entwicklung und Montage von Teilen

Wie wird man Elektriker und was ist danach?
Normalerweise dauert es dreieinhalb bis vier Jahre, um ein Geselle als Elektroniker zu werden. Dies ist eine modulare Ausbildung. Dies bedeutet, dass die Schulung aus drei verschiedenen Modulen besteht: Basismodul, Hauptmodul und Spezialmodul. Anschließend gibt es noch viele Weiterbildungsmöglichkeiten, welche einem Gesellen offen stehen. Das Gehalt ist in der Regel abhängig von dem Bereich und den Fortbildungsgrad den man besitzt. Es ist natürlich klar, dass ein Meister mehr verdient als ein Geselle, hiermit sind allerdings aber eher der Bereich der Industrie gemeint. Grundsätzlich verdient man in der Industrie als Elektriker mehr, als in einem kleinen Unternehmen. Natürlich gibt es hier auch Ausnahmen. Die arbeiten sind wie oben bereits genannt sehr vielfältig und finden in verschiedensten Bereichen statt. Neben der normalen Arbeit gibt es auch Firmen, welche einen Bereitschaftsdienst anbieten. Hier besteht die Möglichkeit durch einen großen Aufschlag auf den Stundenlohn mehr Geld zu verdienen. Allerdings ist man hier 24 Stunden auf Abruf im Dienst. Dementsprechend muss man auf viele Dinge verzichten und sich ganz dem Job widmen. Inwiefern sich der Bereitschaftsdienst veräußert ist abhängig von dem Unternehmen beziehungsweise von dem Bereich des Elektrikers.