Persönliche Finanzen meistern und Geldsorgen minimieren

Ijaf

Geld.

Jeder hat es im Kopf. Die ganze Zeit.

Leider nicht immer auf eine positive Art und Weise. In einer Umfrage gaben 44 Prozent der Menschen an, dass ihre größte Form von Stress Geld ist.

Wenn Sie zu den Menschen gehören, die das Gefühl haben, dass Ihre persönlichen Finanzen etwas Arbeit gebrauchen könnten (oder sie sind ein totales Chaos), gibt es eine gute Nachricht: Sie haben Zeit, etwas zu unternehmen. Und Sie haben eine Menge Möglichkeiten, um dorthin zu kommen, wo Sie hinwollen.

Das Problem ist, dass das ganze Thema der persönlichen Finanzen schnell überwältigend werden kann.

Wie kann ich es schaffen, all diese Schulden zu tilgen? Wie hoch soll mein Budget sein? Wie kann ich zu einer langfristigen Denkweise übergehen, anstatt nur die Rechnungen für diesen Monat zu bezahlen?

Diese Fragen sind häufiger, als Sie vielleicht denken.

Es gibt zwar eine Menge zu lernen und viele Optionen, aber keine Sorge. Der erste Schritt ist, sich hinzusetzen und direkt einzutauchen. Und das ist genau das, wofür wir hier sind.

In diesem Artikel werde ich die Grundlagen der persönlichen Finanzen aufschlüsseln. Wir werden auch einen Blick auf eine fünfstufige Aufschlüsselung werfen, um Ihre eigene persönliche Finanzreise zu leiten, sowie auf ein paar Tools, die Ihnen helfen können, die Dinge reibungslos und organisiert zu halten.

Los geht’s.

Was sind persönliche Finanzen?

Kurz gesagt, persönliche Finanzen sind das, was Sie mit all dem Geld machen, das Sie verdienen oder erhalten.

Persönliche Finanzen beinhalten typischerweise einen spezifischen Plan, wohin das Geld geht. Sie könnten Ihr Einkommen nehmen und es zwischen Sparen, Ausgeben, Schützen Ihres Vermögens und Investieren für die Zukunft aufteilen.

Lassen Sie uns diese ein wenig genauer aufschlüsseln.

  • Einkommen. Alles Geld, das Sie verdienen oder bekommen. Zu diesen Quellen gehören Ihr Gehalt und Boni, Rente und Dividenden sowie Geld, das Sie als Erbschaft oder Geschenk erhalten.
  • Ausgaben. Wo geht Ihr Geld hin? Dazu gehören Notwendigkeiten wie Miete oder Hypothek und Lebensmittel, aber auch Nicht-Notwendiges wie Ausgehen, Hobbys und alles, was Sie einfach so kaufen, weil Sie es wollen.
  • Sparen. Haben Sie einen Schuhkarton voller Bargeld? Sie können auch sparen, indem Sie Ihr Geld auf einem Giro- oder Sparkonto oder in risikoarmen Geldmarktpapieren anlegen.
  • Investieren. Typische Investitionen sind Aktien, Anleihen und Investmentfonds, aber auch Investitionen wie eine Immobilie kaufen oder in private Unternehmen investieren.
  • Absicherung. Planung für Unfälle oder unvorhergesehene Ereignisse. Dazu gehören verschiedene Arten von Versicherungen, wie Kranken- oder Lebensversicherungen. Es kann auch eine Nachlassplanung beinhalten.

Wie passen nun all diese Teile in das Puzzle der persönlichen Finanzen? Gut, dass Sie fragen.

Wie man persönliche Finanzen verwaltet

Ein persönlicher Finanzplan ist so einzigartig wie jede Person, die ihn erstellt. Es gibt keinen einzig richtigen Weg, aber es gibt einige Richtlinien, die Sie im Hinterkopf behalten sollten, wenn Sie Ihren eigenen erstellen.

Hier sind fünf Grundlagen für die Verwaltung persönlicher Finanzen.

  1. Denken Sie über Ihre Ziele und Prioritäten nach

Lassen Sie uns das “persönlich” in persönliche Finanzen setzen. Der Sinn des Ganzen ist es, tief in Ihre eigenen Bedürfnisse, Wünsche und Träume einzutauchen und sich dann zu verpflichten, langsam darauf hinzuarbeiten.

Um Ihr Budget zu erstellen und Ihren Plan zu beginnen, müssen Sie verstehen, was Sie wirklich wollen, sowohl kurzfristig als auch langfristig.

Stellen Sie sich die “großen” Fragen wie:

  • Wo möchte ich in einem, fünf, zehn und zwanzig Jahren sein?
  • Wie viel Geld möchte ich haben?
  • Welche Gegenstände möchte ich besitzen?
  • Welche Erfahrungen möchte ich machen?
  • Wie sieht mein Arbeits-, Familien- und Privatleben aus?
  • Was möchte ich an meinem jetzigen Leben ändern?

Wenn diese Fragen einschüchternd wirken oder wenn Sie die Antworten einfach nicht kennen, machen Sie sich keine Sorgen. Der Sinn der Übung ist nicht, Ihr ganzes Leben zu planen – es geht darum, dass Sie sich selbst Gedanken darüber machen, damit Sie besser gerüstet sind, um mit der Erstellung Ihres Plans zu beginnen.

Denken Sie daran, dass Ihr persönlicher Finanzplan genauso flexibel ist wie Ihr Leben. Halten Sie ihn fließend und versuchen Sie, eine “Analyse-Lähmung” zu vermeiden, die Sie davon abhält, jemals anzufangen!

  1. Beurteilen Sie Ihre aktuelle finanzielle Situation

Nachdem Sie nun etwas geträumt haben, ist es an der Zeit, in den Aktionsmodus zu wechseln.

Bevor Sie einen persönlichen Finanzplan erstellen können, der für Ihr Leben und Ihre Wünsche tatsächlich Sinn macht, müssen Sie verstehen, wo Sie stehen.

Dies beginnt mit einer einfachen Analyse von ein paar Dingen:

  • Cashflow, oder “Geld rein vs. Geld raus”: wie viel Geld Sie jeden Monat einnehmen und ausgeben
  • Nettowert: das Geld und Vermögen, das Sie jetzt haben, abzüglich dessen, was Sie für Dinge wie Kreditkarten, Autozahlungen und Studentenkredite schulden

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Sie diese Werte ermitteln können.

Mit der Mint-App können Sie zum Beispiel alle Ihre Einnahmen, Investitionen und Ausgaben zusammenführen, sodass Sie eine Echtzeitansicht dieser Werte haben. Wir werden später mehr über Mint sprechen.

Für den Moment nehmen wir den altmodischen Weg: eine Tabellenkalkulation.

Wir haben eine Tabellenkalkulation erstellt, in die Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben für jeden Monat eintragen können.

Klicken Sie hier, um das Arbeitsblatt “Monatlicher Cashflow” aufzurufen (englische Version). Beachten Sie, dass Sie nicht direkt in dieses Blatt schreiben können – Sie müssen eine Kopie erstellen und sie in Ihrem Google Drive speichern oder ein Excel-Blatt herunterladen, das Sie auf Ihrem Computer verwenden können. Sie können die entsprechenden Informationen dann auch entsprechend ihren Bedürfnissen umschreiben (z.B. von englisch auf deutsch oder von Dollar auf Euro).

Ich empfehle, dieses Tabellenblatt mindestens für die letzten sechs Monate auszufüllen, damit Sie Ihre Ausgabenmuster und Durchschnittswerte im Griff haben.

Wie das Cashflow-Spreadsheet funktioniert

Wir haben ein paar schnelle Berechnungen aufgestellt, damit Sie nicht alles von Hand ausrechnen müssen. Wenn Sie Ihre Ausgaben für den Monat eingeben, wie z.B. Ihre Miete, Nebenkosten und Krankenversicherung, werden diese Beträge automatisch in Zeile 10 summiert. Das Gleiche gilt für Ihr Einkommen in Zeile 4.

Dann nimmt die Tabellenkalkulation den Dollarwert aus Zeile 4 und subtrahiert Zeile 10. Diese Berechnung sehen Sie in Zeile 2. Dies ist Ihr Cashflow oder der Betrag an Bargeld, der nach Ihren Ausgaben übrig ist.

Wenn diese Zahl negativ ist, sollten Sie sich nicht zu sehr stressen lassen. Sie müssen Ihre persönlichen Finanzstrategien darauf ausrichten, diese Zahl positiv zu machen und dann von dort aus zu wachsen, damit Sie anfangen können zu sparen.

Sie können das schaffen!

  1. Arbeiten Sie daran, Ihre Schulden zu tilgen

Wenn Sie Schulden haben (Studentenschulden, Kreditkarten usw.), setzen Sie sich zum Ziel, diese so schnell wie möglich abzuzahlen. Je schneller Sie das schaffen, desto weniger Zinsen werden Sie zahlen. Was bedeutet, dass Sie auf lange Sicht mehr von Ihrem Geld behalten können.

Online gibt es verschiedene kostenlose Schuldenrechner, den Sie in Ihr Budget einbauen können.

Geben Sie die Daten Ihrer Schulden ein und wie viel Sie derzeit abbezahlen, und Sie erhalten eine Prognose, wie lange es dauern wird, bis Sie Ihre Schulden vollständig abbezahlt haben. Kostenlose Schuldenrechner sagen Ihnen auch, wie viel von Ihrem Geld in die Hauptsumme, also die Kernschuld, im Vergleich zu den Zinszahlungen fließen wird.

Der Blick auf die Zahlen mag schmerzen, aber dies ist ein entscheidender Schritt im Umgang mit den persönlichen Finanzen. Je früher Sie Ihren Plan erstellen und ausführen können, desto näher sind Sie der finanziellen Situation, von der Sie geträumt haben.

  1. Legen Sie ein Budget fest (und halten Sie es ein!)

Das berüchtigte “B-Wort“. Vielleicht nicht das B-Wort, an das Sie normalerweise denken, aber auch dieses Wort hat es in sich.

Das Aufstellen und Einhalten eines Budgets ist der wichtigste Schritt, den Sie in Bezug auf Ihre persönlichen Finanzen unternehmen können. Es stellt sicher, dass Sie auf Ihre Ziele hinarbeiten, und das Festlegen einer greifbaren Zahl hilft Ihnen, jeden Tag, jede Woche, jeden Monat und jedes Jahr Rechenschaft abzulegen.

Jetzt, da Sie Ihren Cashflow und Ihre Schulden im Griff haben, haben Sie eine bessere Vorstellung davon, wie Ihr Budget aussehen sollte.

Schauen Sie sich alle Ihre Ausgaben für einen bestimmten Monat an:

  • Übersteigen Ihre Ausgaben normalerweise Ihre Einnahmen?
  • Wenn ja, um wie viel?
  • Wo können Sie es sich leisten, Ihre Ausgaben zu reduzieren? (Darauf gehen wir im nächsten Abschnitt etwas genauer ein).
  • Auf der anderen Seite der Cashflow-Münze: Gibt es eine Gelegenheit für einen Nebenerwerb oder eine andere Möglichkeit, wie Sie mehr Einkommen erzielen können?
  • Wie viel Geld wollen Sie jeden Monat auf Ihre Schulden zurückzahlen? In Richtung Ihrer Ersparnisse? Für Ihren Ruhestand?

Wählen Sie einen Betrag, den Sie jeden Monat ausgeben möchten, um die Lücke zwischen Ihren Ausgaben und Einnahmen zu schließen – oder um die Lücke zu vergrößern, damit Sie mehr Geld sparen können.

Verfolgen Sie die Ausgaben in Ihrer Tabellenkalkulation oder App, so dass Sie sich selbst jeden Monat zur Rechenschaft ziehen können.

  1. Versuchen Sie, jeden Monat etwas Geld zu sparen

Jeder Finanzberater wird Ihnen sagen, dass Sie einen Notfallfonds aufbauen sollten. Im Idealfall deckt dieser Fonds mindestens drei bis sechs Monate Ihrer Ausgaben für den Fall ab, dass Sie Ihr Einkommen verlieren.

Wenn Sie erhebliche Schulden haben, mag es hoch erscheinen, so viel Geld zu sparen. Völlig verständlich.

Aber Sie können und sollten damit beginnen, auch nur ein bisschen zu sparen.

Fangen Sie damit an, 5 Euro pro Woche in Ihr Sparschwein oder Sparkonto einzuzahlen. Fügen Sie “Sparen” zu Ihrer Cashflow-Tabelle als Ausgabe hinzu, damit Sie es im Auge behalten können.

Mit der Zeit, wenn Sie sich wohler fühlen, können Sie diese Zahl auf 10 Euro erhöhen, dann auf 20 Euro und so weiter.

Wenn sich das wie ein Kampf anfühlt, überlegen Sie sich, wie Sie täglich weniger Geld ausgeben können.

Überlegen Sie, was Ihnen wirklich Spaß macht, und was Sie sich leisten können, weniger auszugeben. Quälen Sie sich nicht – es ist notwendig, immer noch einige der Dinge zu tun, die Sie glücklich machen.

Wenn Sie sich selbst zu sehr entbehren, wird Ihre geistige Gesundheit darunter zu leiden beginnen. Und das macht den Sinn der ganzen Sache zunichte, oder?

Beginnen Sie mit der Frage, welche Ausgaben Sie bequem reduzieren können, ohne unglücklich zu sein. Hier sind einige Beispiele:

  • Suchen Sie nach Sonderangeboten oder generischen Versionen Ihrer Lieblingsprodukte, um ein paar Euro zu sparen.
  • Gehen Sie nie (ich meine NIE) einkaufen, wenn Sie hungrig sind. Diese Lektion lerne ich immer wieder auf die harte Tour.
  • Wenn Lebensmittel billiger sind als auswärts zu essen, kochen Sie mehr. Wenn Sie schon dabei sind, kochen Sie extra, damit Sie am nächsten Tag etwas zum Mittagessen haben.
  • Kündigen oder pausieren Sie die Mitgliedschaften und Abonnements, auf die Sie verzichten können.
  • Tauschen Sie Fähigkeiten und Dienstleistungen mit Bekannten aus, z.B. Haarschnitt gegen Tiersitting.
  • Wenn Sie ein Auto haben, gründen Sie mehr Fahrgemeinschaften mit Familie und Freunden.
  • Gehen Sie zu Fuß oder fahren Sie mit dem Fahrrad, anstatt einen Uber zu nehmen oder mit dem Auto zu fahren und Ihr Benzin zu verbrauchen. Sie bekommen den zusätzlichen Bonus von etwas erfrischender Bewegung.
  • Verkaufen Sie einige Dinge, die Sie herumliegen haben, aber eigentlich nie benutzen. Wir alle haben eine Menge davon.

Werden Sie ein persönlicher Finanz-Ninja

Am Anfang ist die Verwaltung der persönlichen Finanzen nicht gerade ein Spaziergang im Park. Aber je besser Sie verstehen, wie das Ganze funktioniert, und dieses Wissen mit Ihren eigenen Zielen und Ihrer Situation kombinieren, desto einfacher und reibungsloser wird es.

Das Wichtigste ist, dass Sie sich genau ansehen, wo Sie jetzt stehen und wo Sie hinwollen. Von dort aus haben Sie viele Möglichkeiten und Werkzeuge, die Sie nutzen können, um Ihren persönlichen Finanzplan aufzubauen und zu pflegen.

Das größte Hindernis wird sein, sich selbst zur Verantwortung zu ziehen und sich an den Plan zu halten.

Haben Sie einen Freund oder ein Familienmitglied, mit dem Sie zusammenarbeiten können, um sich zu engagieren und auf dem Laufenden zu bleiben? Das Kumpel-System funktioniert hier großartig, genau wie bei Ihrem Fitnessstudio-Kumpel.

Mit etwas Planung und Arbeit sind Sie auf dem besten Weg, diese Ziele, Prioritäten und Wunschträume zu verwirklichen.